Meine Fototasche

28. Dezember 2014

Oft interessieren sich Leser für mein Equipment. Daher habe ich hier eine kleine Auflistung meiner Ausrüstung zusammengestellt.

Achtung!!
Neue, überarbeitete Version:
Meine Fototasche – Sommer 2016

Kameras:

Canon EOS 6D

Mein „Nachtsichtgerät

Nun ist es soweit. Ich bin stolzer Besitzer der EOS 6D. Nachdem ich einige Zeit mit einer gebrauchten EOS 5D I erste Erfahrungen im Bereich der Vollformatkameras machen konnte, bin ich bei dieser Kamera an ihre Grenzen gestoßen. In vielen Situationen war die 5D erheblich schlechter als die 650D.

Leider stieß ich mit beiden Kameras bei schlechten Lichtverhältnissen auf Grund ihres Rauschverhaltens ebenfalls an ihre Grenzen. Und für diesen Punkt gibt es auf dem Markt nur eine Alternative, das „Nachtsichtgerät“EOS 6D. Sie ist nicht die schnellste Kamera und für Action Fotos nur bedingt einsetzbar, aber das ist auch nicht mein Haupteinsatzgebiet.

Bei der Fotogena in Darmstadt konnte ich dann die 6D und die 7D (Action) ausführlich testen. Die Wahl fiel dann, wenn auch erheblich teurer, auf die Vollformatkamera.

Diese Entscheidung habe ich bis jetzt nicht bereut. Ich liebe diese Kamera und es gelingen mir sogar „Action Fotos“, wie z. B. bei Falknern.

 Canon EOS 650D

Meine erste Canon DSLR

Nach langen Überlegungen, ob ich meine nun schon in die Jahre gekommene Olympus E-300 endlich ablösen soll, habe ich mich heute endlich dazu entschlossen.

Obwohl es bedeutet, dass ich nun komplett neue Objektive brauche, viel meine Wahl auf die Canon EOS 650D. Diese gilt zwar als Einsteiger Kamera, was aber für mich im Moment auf Grund der neuen Technik nicht unbedingt eine Rolle spielt.

Ausschlaggebende Punkte sind für  mich:

Positiv :
+ 5 Bilder pro Sekunde
+ weniger Rauschen
+ 9 Fokusfelder mit 9 Kreuzsensoren
+ Touchscreen
+ Schwenkbarer Bildschirm
+ STM und HDR

Negativ:
-Keine Dichtung gegen Staub/Wasser
– keine Feststelltaste für das Moduswahlrad
– kein Vollformat

* NACHTRAG nach 1,5 Jahren mit dieser Kamera:
Auch wenn ich mittlerweile im Besitz einer Vollformatkamera bin und die 650 jetzt meine Zweitkamera ist, liebe ich sie immer noch und sie ist häufig auch noch meine erste Wahl, z. B. wenn ich den Crop Faktor des APS-C Chips brauche, oder auf den eingebauten Blitz oder das schwenkbare Touchdisplay zurückgreifen möchte.

 

Canon S100

Die kleine neue….., gerade mal 26,7 mm schlanke macht sie von Anfang an eine gute Figur. Sehr solide Verarbeitet, mit Metallgehäuse, macht sie für ihre Größe super Aufnahmen. Sie ist quasi immer mit dabei und passt sogar wunderbar in die Hosentasche. Von den Einstellungen, wie RAW, Belichtungsmessung, etc. bietet sie annähernd dieselben Möglichkeiten wie die DSLR von Canon. Lediglich bei hohen ISO Einstellungen (gr. 800 ISO) fängt sie extrem an zu rauschen.

Nachtrag Januar 2014:
Diese Kamera ist echt ein wunder…. Sie war mit uns in Norwegen und hat uns auch bei -27°C nicht verlassen, sondern machte noch auf dem Snowmobil (gef. -50°C) tolle Aufnahmen. Trotz dem das Gehäuse komplett vereist war (leider hatte ich keine andere Kamera dabei um es zu fotografieren), funktionierte sie fehlerfrei. Lediglich die Akkus benötigten alle paar Minuten mal eine Hosentasche…..

 

Objektive:

 

Canon EF 85mm 1:1,8 USM Objektiv

Ganz neues Objektiv, wozu ich noch nicht sehr viel sagen kann.

 

Sigma 15 – 30  EX IF

Mein Ultraweitwinkel für Vollformat.
Ich war auf der Suche nach einem starken Weitwinkel, aber kein Fisheye, für die 6D. Die Canon Objektive fielen sofort auf Grund des vierstelligen Preises sofort raus. Also viel die Wahl auf Grund des Preises, auf ein gutes gebrauchtes Sigma 15 – 30  EX IF. Es ist gerade für so einen extremen Weitwinkel im Vollformat absolut super. Die Randschärfe ist offen bei 15mm zwar nicht optimal, aber auf f/8 abgeblendet noch sehr ordentlich. In der Bildmitte gibt es selbst offen nichts zu meckern. Die Verzeichnungen sind recht stark, aber leicht zu korrigieren. Allerdings weist es, wenn man es direkt mittig ins Licht hält, oft unschöne Reflexionen auf. Allerdings für dieses Preis / Leistungsverhältnis vertretbar und bei Innenaufnahmen tritt das Problem eh nicht auf.

 

Canon EF 24-105mm 1:4,0 L IS USM

Das Arbeitstier.
Ein Alleskönner mit einer klarem Schwerpunkt auf der Bildqualität. Es deckt mit der gewohnten L – Qualität alles ab, vom leichtemWeitwinkel bis zum leichten Tele. Daher auch oft mit der 5D oder 6D zusammen verkauft. Auch wenn ich es nicht gleich mitgekauft habe, möchte ich diesen Allrounder nicht mehr missen. Mit der durchgängigen Lichtstärke von f/4 ist es zwar nicht besonders Lichtstark, aber es reicht im allgemeinen aus, Und wenn nicht, ich habe ja die 6D, dann drehe ich halt die ISO höher. Gegen ungewolltes Verwackeln besitzt das Objektiv einen Bildstabilisator und ist wie alle L-Objektive gegen eindringende Feuchtigkeit und Verschmutzungen abgedichtet.
2 kleine Nachteile die mir bis jetzt aufgefallen sind:
– Mit einem Dreh am Zoomring verändert man die Baulänge des Objektivs.
– Nach unten gehalten, neigt der Auszug dazu, sich zu verselbstständigen, eine Lock-Funktion, wie z. B. bei Tamron verbaut, fehlt.

Für mich im Moment das „Immer Drauf Objektiv“

 

Canon EF 28mm 1:1,8 USM Objektiv

Eigentlich hatte ich das Objektiv als lichtstarkes Weitwinkel für Nordlichter gedacht.
Aber es hat sich schon nach kurzer Zeit als eines meiner Lieblinge und als  „immer drauf“ Objektiv gemausert.
Dies Objektiv hat mit 1,8 eine sehr großer Blendenöffnung und eine natürliche Bildwiedergabe.  Im optischen System sind asphärische Linsen enthalten, die nicht nur die Größe des Objektivs gering halten, sondern auch sphärische Aberrationen reduzieren und eine gestochen scharfe Bildqualität liefern. Der Autofukus ist auf Grund des Ultraschallmotors extrem schnell. Ein für Naturaufnahmen und Dokus nahezu ideales Objektiv. Es ist nicht umsonst das teuerste und beste „nicht L“ Objektiv von Canon. Leide habe ich bei der Nordlichtfotografie festgestellt, das 28mm an einer Cropp Kamera leider immer doch etwas hoch ist.

 

Sigma 2,0-fach EX APO DG Telekonverter für Canon

Zu allererst sei gesagt, der Adapter passt auf Grund der Bauform nur für Sigmaobjektive, welche als „adapterfähig“ beschrieben  sind,
da die Linsen des Konverters auf diesem etwas herausragen.  Objektive ohne HSM funktionieren, aber ohne Autofokus. Mit Konverter „verliert“ das Objektiv 2 Blenden. Für meine Sigma 70-200, 2,8 ein idealer Adapter. Er macht daraus ein 140-400, 5,6 und aus meiner Sicht noch immer optisch tolle Aufnahmen.

 

Sigma 70-200mm F2,8 EX DG OS HSM

Sigma 70-200mm F2,8 oder Canon 70-200mm F2,8 L, das war lange die Frage.
Sicherlich kommt das Sigma nicht zu 100% an die optische Leistung des Canon ran, aber bei einem Preisunterschied von über 1000€ reichen mir die vlt. 90% Leistung völlig aus. Dazu kommt, das das Canon noch ein wenig größer und schwerer ist. Mir reicht schon die Größe des Sigma aus und das Gewicht von 1,5kg sollte man auf keinen Fall unterschätzen, wenn man es einen Tag schleppen soll, oder einen Abend damit fotografiert. Da spart man sich schon mal das Fitnessstudio.
In Verbindung mit dem 2fach Teleconverter ein Ideales Tierobjektiv von 140 – 400mm bzw. an einer APS-C Kamera 640mm.
Aufpassen sollte man allerdings am Flughafen, da dieses Objektiv doch leicht mal bei der Sicherheitskontrolle als Bombe erkannt wird.

 

Canon EF 100mm 2,8 L IS USM Macro Objektiv

Meine erstes L Objektiv!!!

Ob man bei einem Macro Objektiv einen Bildstabilisator braucht ist sehr umstritten. Den Einstieg in die Macrowelt habe ich mit der 60mm Version erlebt. Da diese nicht Vollformat fähig war, mustte es diesem Objektiv weichen.

Nun gelingen mir auf Grund der Bildstabilisatoren „Freihand“ Macroaufnahmen, welche vorher nicht möglich waren, da Insekten leider nicht immer warten wollen, bis das Stativ usw, aufgebaut ist. Auch sind die 40mm mehr Brennweite sehr angenehm.

Mittlerweile nehme ich das Objektiv nicht nur für den Macro- und Nahbereich (Beispielfotos gibt’s hier im Blog etliche). Auf Grund der absoluten Schärfe und der 2,8 Blende verwende ich es immer mehr im Portraitbereich oder zum freistellen, z. B. bei Tieraufnahmen.

 

Canon EF 50mm f/1.4 USM

Das Objektiv wird liebevoll auch Türstopper oder Plastikwürfel genannt.
Es macht tatsächlich einen sehr billigen Eindruck, aber dafür sind seine inneren Werte mit einer Blende von 1.4 um so größer. Positiv finde ich ebenfalls das geringe Gewicht und die kleinen Abmaße.
Es ist aktuell das zweitlichtstärkste Standardobjektiv von Canon und ist für Available-Light-Situationen und zur Freistellung geradezu prädestiniert. Das Verzeichnen, welches man dem Objektiv häufig nachsagt, konnte ich noch nicht feststellen. Auf meiner 5D das absolute Standartobjektiv. Die Streulichtblende ist allerdings Pflicht, da es sehr „Seitenlicht“ empfindlich ist.

 

Canon Tele-Zoomobjektiv EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS STM

Standart – Tele Objektiv  meiner EOS 650D. Auf Grund von IS, dem Bildstabilisator, der Größe und dem geringen Gewicht, kommt es hauptsächlich im Urlaub, wenn ich nicht viel schleppen will, zum Einsatz.
Auch wenn das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS fast doppelt so „schwer“ ist, wie das EF-S 18-55mm, mit dem ich es oft kombiniert, ist es dennoch für die angebotene Brennweite mit 390g ein sehr leichtes Objektiv. Der fehlende USM Motor verlangsamt allerdings den Autofocus. Daher ist es eher weniger was für Sport- und Tierfotografie.

Canon EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS II

Standart – Kit Objektiv, welches bei meiner EOS 650D mit dabei war. Auf Grund von ISII,
dem Bildstabilisator, der Größe und dem geringen Gewicht, kommt es hauptsächlich im Urlaub, wenn ich nicht viel schleppen will, zum Einsatz.

 

Licht

 Yongnuo E-TTL Blitzgerät YN-568EX mit HHS

Leitzahl: 44
Fernsteuerbar: Slave:
HSS: JA
Dieser günstige und lichtstarke Blitz hamoniert sowohl mit meiner 5D, wie auch mit der 650D wunderbar zusammen.
In der Regel setze ich ihn auf der 650D ein, oder als ersten „entfesselter“ Blitz.

Blitzgerät Yongnuo Speedlite YN-468 II

Leitzahl: 33
Fernsteuerbar: Slave:
HSS: Nein
Dieser Blitz (Kaufpreis deutlich unter 100€) hamoniert sowohl mit meiner 5D, wie auch mit der 650D wunderbar zusammen.
In der Regel setze ich ihn auf der 5D ein, oder als zweiter „entfesselter“ Blitz.

Yongnuo YN-622C

Zur Steuerung beim entfesselten blitzen nutzte ich die direkte Kommunikation zwischen der EOS 650D und den beiden Blitzen. Dieses hat allerdings den Nachteil, das sie auf „lichtbasis“ kommunizieren, welches bei starkem Sonnenlicht sehr anfällig ist. Ebenfalls ist ein entfesseltes blitzen mit der Eos 5D nicht möglich.
Aus diesem Grunde kommen nun die Funkauslöser Yongnuo YN-622C zum Einsatz.
Bei einer Frequenz: FSK von 2,4GHz ermöglichen sie das zusammenstellen von 7 Gruppen und weisen eine Reichweite von ca. 100m auf. Ebenfalls wird HSS unterstützt.
Als Stativ für’s entfesselte blitzen dient ein altes geerbtes leichte Stativ, welches sich auf knappe 20cm zusammen schieben lässt und damit wunderbar noch in die Tasche passt.

Rogue RG040011 FlashBender großer Reflektor

Formbarer Lichtformer für Aufsteckblitzgerät. Zum Snoot geformt, bündelt sich das Licht des Blitzgerätes zur Erzeugung dramatischer Lichtstimmungen, geöffnet wird sie zum Softreflektor, welcher durch biegen und knicken in der Stärke beeinflusst werden kann. Der Reflektor kommt überwiegend im outdoor Bereich zum Einsatz

 Gary Fong Lightsphere Collapsible Diffusor

Zusammenschiebarer Diffusor-Blitzvorsatz, für natürliche warme ausgeleuchtete Fotos.
Er liefert das weicheste Licht, was ich je beim Blitzen gesehen habe. Schlagschatten trehten gar nicht mehr auf und entfesselt kann man mit ihm schöne Schattenspiele vollziehen.
Ferner benutze ich ihn auf einem entfesselten Blitz bei der Macro Fotografie.

Delamax Bouncer Diffusor für Canon Speedlite 580EX II weiß/orange/grün

verwende ich um schnell mal keine roten Augen oder extreme Schlagschatten zu bekommen.

 

Taschen

Lowepro Nova 180 AW Kameratasche

Und noch eine Fototasche……
Manche lästern schon, ich hätte mehr Fototaschen / Rucksäcke als die meisten Frauen Handtaschen. Aber diese hier musste leider noch sein. In die 160AW passt die 6D mit Batteriegriff rein, aber kein weiteres Objektiv oder Blitz. Daher kommt die 160 jetzt für die EOS 650D und diese hier für die EOS 6D zum Einsatz.

Lowepro Flipside Sport AW 20L

Diesen Rucksack habe ich mir für den Norwegen Urlaub zugelegt. Zum einen musste er handgepäcktauglich sein, zum anderen benötigte ich für Schnee und Eis die Wetterhülle. Ferner zeichnet er sich durch den praktischen Zugriff auf die Ausrüstung über die Rückseite der Tasche aus. Das hat zwei Vorteile: in der Stadt braucht man sich keine Sorgen machen, dass jemand den Rucksack heimlich öffnet, während man ihn auf den Rücken hat – und in der Natur, wenn man den Rucksack zum Objektivwechseln auf den Boden legt, liegt er mit der Außenseite im Dreck und der Rückenbereich und die Gurte bleiben sauber. Das Kamerafach des Lowepro Flipside Sport 20L AW kann vollständig herausgenommen werden, so dass man den Rucksack auch anderweitig einsetzen kann.

Bei einem Innenmaße von 25 × 15 × 39,5 cm, bzw. Außenmaße von 29,5 × 24 × 46,5 cm (Gewicht: 1,6 kg), soll folgendes Platz finden:

– DSLR mit Batteriegriff und angesetztem Objektiv (bis 300mm f/2.8)
– weiteres Pro-Gehäuse mit Batteriegriff
– 3 weitere Objektive
– Blitzgerät
– Stativ (außen)
– kleines Notebook
– Zubehör

Wenn ich weniger Objektive oder nur einen Body mitnehme passt auch das Stativ gerade noch in den Rucksack,

Tenba 638-237 Messenger Photo/Laptop Tasche für SLR Kamera Größe L Chocolate

Die Fototasche, die nicht so aussieht, oder eine Fototasche für die Stadt.
Dieser Fototasche sieht man wirklich nicht an, was in ihr steckt. Mit einer Außengröße  von 440 x 320 x 220 mm, bzw. Innengröße von 430 x 300 x 200 mm sieht sie aus wie eine herkömmliche Umhängetasche. Daher verwende ich sie gerne in Großstädten oder bei Örtlichkeiten wo ich nicht unbedingt mit einer Fototasche auffallen möchte.
Neben DSLR Kamera mit angebrachtem Objektiv, 2-3 zusätzlichen Objektivn, Laptop, Blitz, Kabeln, Zubehör, etc. passt auch noch oben quer auf die Ausrüstung mein Stativ in die Tasche.
Der Messenger verfügt über zwei Ablagefächer auf der Frontklappe. Auf der Rückseite der Tasche befindet ein extra Fach für Zeitschriften etc. Ferner ist das Fotofach und Laptopfach  nicht nur über das öffnen der Klappe, sondern auch über einen Reißverschluss zugänglich.
So fällt sie absolut nicht auf.

Lowepro Vertex 200 AW Kamerarucksack schwarz

Der „große Allrounder“
Mein absoluter Liebling für’s „große Besteck“.
Sei es im Urlaub, oder auf Fotoexkursionen, dieser Rucksack ist immer mit dabei, wenn ich etwas mehr Ausrüstung mitnehme, denn mit den Maßen (innen): 30 × 16,5 × 44 cm (BxTxH), (außen): 32 × 26 × 47 cm (BxTxH), bietet er auch noch Platz für ein Notebookfach (30 × 5 × 42 cm).
Er bietet leicht und locker Platz für:

– 1-2 prof. SLR-Kameras inkl Batteriegriff
– 4-6 Objektive (bis 300mm)
– Stativ (Außenhalterung, oder innen statt ein paar Objektiven)
– Blitzen
– Zubehör wie Kabel, Filter, Netzteile…..
– Notebook

Dazu kommt, das er nach IATA Norm handgepäcktauglich ist, was sich wohl aber nur auf die Abmessungen, nicht aber auf’s beladene Gewicht beziehen dürfte.

Lowepro Stealth Reporter Digital 650 AW

Lowepro Stealth Reporter Digital 650 AW, die Tasche für das große Gepäck.
Mit den Abmessungen (innen): 41 × 18,5 × 28cm Abmessungen (außen): 43,5 × 28 × 32cm Abmessungen Notebookfach: 39,2 × 4 × 27cm und einem Gewicht: 2,9 Kg ist die Tasche ein wahres Raumwunder.

Sie fasst leicht und locker

– DSLR- Kamera mit einem angesetzten 80-200mm Objektiv und Batteriefriff
– zusätzliches Gehäuse
– 2 Objektive
– Blitzgerät
– Ladegerät und Kabel
– Speicherkarten, Kabel und Filter
– kleines Stativ
– Laptop

Ob man diese volle Tasche dann noch tragen mag oder kann, sei dahingestellt. Bei mir steht sie dann meist im Kofferraum, wenn ich nicht genau weis was mich erwartet und ich räume dann vor Ort das in den Rucksack um, was ich brauche.

Lowepro Nova 4 AW

Die Lowepro Nova 4 AW, zur Zeit meine älteste Fototasche.
Eigentlich früher mal als Standarttasche im Einsatz, ist sie mir mittlerweile zu klein (Innenmaß 290 x 150 x 195) geworden, da die großen Teleobjektive und / oder Stativ dort keinen Platz finden.
Ihre neue „Daseinsberechtigung“ hat sie für meine Blitz und Licht Ausrüstung gefunden.

Loewpro Nova™ 160 AW

Die Loewpro Nova 160 AW, die kleine im Schrank.
Diese kleine Tasche {Innenmaße: 20 x 11 x 17 cm (BxTxH) / Außenmaße: 24 x 17,5 x 22 cm (BxTxH)} mit einem Gewicht von 0,52 kg dient eigentlich nur zum Schutz der Kamera auf kurzen Spaziergängen. Eine DSLR ohne Batteriegriff und ein kleines Objektiv und schon ist die Tasche voll…..

Stative

Vanguard Alta Pro 263AB 100 Dreibeinstativ

Noch ein Stativ? -JA!!
OK, ich gebe zu das eine oder andere Stativ habe ich schon……
2 Einbeinstative, 2 Staitve für meine externen Blitze ein großes „altes“ Filmstativ, welches ich auf knapp 2 Meter ausziehen kann und mein Standart Lieblingsstativ, das MeFoto BackPacker. Also warum noch eins?
Bei dem MeFoto BackPacker fiel mir auf. dass es zum einen mittlerweile mit der 6D, dem 100 Makro Objektiv und dem Makroschlitten, etwas Stabilitätsprobleme bei dem Gewicht hatte, zum anderen kam ich mit keinem Stativ auf Bodennähe runter. Daher sollte es ein sehr stabiles Stativ werden, bei dem ich die sowohl die Beine im Winkel verstellen kann, als auch die Mittelachse drehen kann. So komme ich bei dem Vanguard Alta Pro 263AB  mit der Kamera direkt über den Boden, was für mich gerade bei Makro – und Blumenaufnahmen sehr wichtig ist. Einziger Nachteil dieses Statives, welches in einer praktischen Tasche geliefert wird, ist das Gewicht. Ich habe es bei Amazon gleich fertig im Kit mit dem SBH-100 Kugelkopf gekauft.

Einige technischen Eckpunkte des Statives:
Material: Aluminium
Max. Traglast: 7kg
Maximalhöhe: 173cm
Minimalhöhe: 71.5cm
Durchmesser: 26mm
Beinsektionen: 3
Gewicht: 2.44kg (ohne Kopf)
Besonderheiten: Stativkopf, Wasserwaage, Mittelsäule drehbar

 

B.I.G. Einbeinstativ Wanderstock – Stativ

Ein einfacher Wanderstock, welcher schnell zu einem Stativ umfunktioniert werden kann.
Für längere Wanderungen auf denen man nicht noch ein Stativ mitschleppen möchte, nahezu ideal. Sicher gibt es bessere, aber was das Preis / Leistungsverhältnis angeht absolut in Ordnung.

 

Manfrotto MMC3-01 Compact Einbeinstativ

(4 Auszüge, 300 g, Max. Belastbarkeit 1,5 kg, 145 cm Auszugshöhe)
Dieses sehr kleine und leichte Einbein Stativ habe ich per Zufall, beim bummeln in einem Laden gesehen.
Mit einem Preis von unter 20€ gehört es sicherlich zu den billigen und sehr einfachen Stative.
Ich nutzte es häufig in Verbindung mit dem Sigma 70-200 Objektiv, da dieses mir bei längeren Fotosessions mit über 1,5kg einfach zu schwer ist. Dafür ist das Stativ mehr als ausreichend.

 

MeFoto BackPacker Stativ-Set

Gibt es ein ideales Stativ?
Ein für mich ideales Stativ sollte klein zerlegbar, leicht und schnell aufzubauen und sehr standfest sein. All dieses dann bitte noch zu einem bezahlbaren Preis.
Auf der Fotomesse viel mir dann dieses Stativ auf, welches es auch in vielen bunten Farben gibt. Zusammengeklappt ist es nur 32 cm lang, auseinandergeklappt 130 cm, bei einem Gewicht von 1,2 kg, kann bis zu 4 kg halten.
Geliefert wird es in einer Schultertasche. Die Standfestigkeit hat mich auf der Messe auch absolut überzeugt. Seit dem ist es das Stativ meiner 1. Wahl.

Nachtrag Februar 2014:
Das Stativ hat mittlerweile unzählige Einsätze hinter sich und musste einiges an Wetter aushalten, (Windstärke 10, Temperaturen von -30°C). Ich bin dabei immer noch begeistert. Es passt in meine Fotorucksäcke und das Auf- und Abbauen ist auch bei widrigen Wetterlagen kein Problem. Ich habe dabei schon etliche Stative mit Kameras kippen gesehen, während meine Ausrüstung (Canon 5D bzw. 650) immer stehen blieb. Lediglich die Klemme des oberen Kugelkopfes löst sich ab und an, da hilft aber es ein paarmal gegen den Uhrzeigersinn zu drehen damit es sich wieder arretieren lässt.

 

Makro

Novoflex CASTEL-Q – Makroschlitten

Muss es wirklich ein Makroschlitten sein?
Diese Frage stelle ich mir schon seit einiger Zeit und komme immer mehr zum der Erkenntnis – JA. Nachdem ich einige Tests gelesen hatte, bin ich sehr schnell von den „billigen“ Varianten abgekommen. Diese sind einfach zu „flatterich“ und lassen sich nicht präzise einstellen. Daher viel meine Wahl auf den Castel-Q von Novoflex. Dieser stellt eine für mich gute Mischung aus Bedienung, Stabilität und Preis da. Ebenso wichtig für mich ist die Kompatibilität mit meinen Arca Swiss Platten. So habe ich unter dem Schlitten eine dieser Platten fest verschraubt, so dass ich ihn jederzeit schnell auf die Stative aufsetzen kann.

Einige technische Eckdaten:
Größe: 200 x 100 x 33 mm
Breite Gleitstück: 66 mm
Gewicht: 450 g
Verstellweg: 140 mm

 

MEIKE Makroadapter – Autofokus AF-Retroadapter 58mm-77mm für Canon EOS DSLR

TARION® 2.5x Winkelsucher f. Canon

LED Makro Ringblitzleuchtefür

(High CRI LED-Lampe Perlen) Aputure Amaran Halo AHL – HC100 CRI 95 + LED Makro Ringblitzleuchtefür Canon DSLR

No Comments

Leave a Reply

*