Das Paradies liegt um die Ecke ….oder … Spaziergang im Hermannshof Weinheim

26. Juli 2019

Lange ist es her, dass unsere Reisewebseite mit Leben gefüllt wurde. Dafür gibt es mehrere Gründe. Der plausibelste wäre tatsächlich: weil wir keine Reisen unternommen haben, die geplanten kurzfristig abgesagt wurden, da ein Familienmitglied schwer erkrankt ist und nun das System funktionieren muss – hier zu hause.

Von dem anderen Grund, warum relative Ruhe eingezogen ist, könnt Ihr Euch hier, im wahrsten Sinne  ein Bild verschaffen: www.stefanreich-photographie.de . Unsere Nebentätigkeit als Hochzeits und Eventfotografen hat eingeschlagen wie ein Blitz. Niemals hätten wir von solch einem Erfolg zu träumen gewagt. Nahezu jedes Wochenende sind wir gebucht und das fällt natürlich zu Lasten anderer Dinge, wie hier der Reiseblock z. B.

Aber versprochen, es folgt im Januar/Februar 2020 wieder ein großer ausführlicher Bericht, denn wir gönnen uns erneut eine winterliche Hurtigruten Fahrt in Norwegen mit hoffentlich jede Menge Nordlichter.

Aber nun zurück zum Paradies.

Vor ein paar Wochen entdeckten wir einen Kleinod, im Prinzip bei uns um die Ecke, was tatsächlich jahrzehntelang an uns vorbei ging. Den Schau und Sichtungsgarten Hermannshof in Weinheim www.sichtungsgarten-hermannshof.de

Man hat zu dem barrierefreien Garten, mit bekiesten Wegen freien Eintritt und kann ihn täglich von 10 – 19 Uhr in der Babostr. 5 besuchen. Hunde sind leider nicht gestattet, Parkplätze findet man am naheliegenden Schlosspark. Auf der sehr guten Webseite kann man sich über die aktuell blühenden Blumen und öffentlichen Führungen informieren was uns sehr gut gefallen hat.

Tritt man durch das Tor, meint man wirklich man sei in einer anderen Welt und vergisst alles um sich herum, jegliche Hektik oder momentane Sorgen kann man außerhalb der Mauern lassen und stattdessen in ein Blütenmeer erster Klasse eintauchen.

Der 200 Jahre alte Garten, hat nebst Garten und Villa eine Größe von 2,3ha und wurde 1888 von der Industriellen Familie Freudenberger erworben.

Helene und Ernst Freudenberger und zwei weitere Gartenfreund Generationen sammelten seit jeher seltene Pflanzen und Gehölze, die hier zu prächtigen Exemplaren heranwuchsen.

1924 wurde der Garten das erste Mal umgestaltet.

Die Amis besetzten im zweiten Weltkrieg zwar Haus und Garten, der Park durfte allerdings weiter gepflegt werden. Das Anwesen an sich wurde bis in die Mitte der 1970er privat bewohnt.

Der Schau und Sichtungsgarten wurde dann 1980 nach einem Familienbeschluss angelegt und durch einen Verein kostenlos für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Ausbau dauerte lediglich zwei Jahre. Seit 1998 steht der Garten unter neuer Gesamtleitung.

In Deutschland ist der Hermannshof der einzige Schaugarten, der zu 70% privat finanziert wird, weitere 20% steuert die Stadt Weinheim dazu und 10% erwirtschaftet der Garten selbst.

Wissenschaftlich und experimentell wird im Hermannshof an der Entwicklung moderner Pflanzenverwendung gearbeitet. Der Garten beherbergt über 2500 Staudenarten und Sorten sowie sehr alte und in Deutschland seltene Gehölze.

Folgende Konzepte werden untersucht : 

  • Konkurenzverhältnisse der Pflanzen bei div. Wachstums und Standort Bedingungen
  • Pflanzenkombinationen/ästhetische Reize, durch Harmonie/Kontrast, Form und Farbe
  • Pflanzungen mit geringem Pflegeaufwand.

80% der Frühjahrs und Sommerstauden werden in der eigenen Gärtnerei aus Saatgut gezogen und vermehrt.

Der Hermannshof, unmittelbar in der Nähe der schönen Weinheimer Altstadt gelegen lockt jährlich etwa 160000 Besucher an. Alle schätzen sie das milde Weinbauklima an der Bergstraße, am Fuße des Odenwaldes mit seinen unzähligen Sehenswürdigkeiten rundum.

Ohne Frage zählt der Schau und Sichtungsgarten Hermannshof zu den schönsten Gartenanlagen Europas, und wir freuen uns wirklich darauf, ihn uns einmal im Herbst erneut zu betrachten!

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.